Das gehört dazu

Bei den Schwimmprüfungen gehören die Baderegeln bereits dazu!

Die 10 Baderegeln

  • GESUNDHEIT: Wenn du schwimmen gehst, musst du gesund sein!

  • HINWEISSCHILDER: Auf den Hinweisschildern kannst du lesen, was im Schwimmbad erlaubt und was verboten ist. Daran musst du dich halten.

  • DUSCHEN, ABKÜHLEN: Geh erst ins Wasser, wenn du dich abgeduscht und abgekühlt hast.

  • KÄLTEGEFÜHL: Bleib nicht im Wasser, wenn dir kalt ist, du kannst sonst Krämpfe bekommen. Krämpfe sind für Schwimmer gefährlich.

  • OHRENERKRANKUNGEN: Wenn du Ohrenschmerzen hast oder eine Ohrenverletzung hast, darfst du nicht schwimmen, springen und tauchen.

  • ESSEN: Wenn du viel gegessen hast, warte eine Stunde, bevor du wieder ins Wasser gehst.

  • STARKE SONNE: Schütz dich vor der Sonne. Wenn dir heiß ist, darfst du nicht ins kalte Wasser springen.

  • ÜBERMUT: Lass dich von anderen nicht dazu überreden, etwas zu tun, was du nicht gut kannst (weit hinausschwimmen, ins tiefe Wasser springen oder tauchen)

  • SPRINGEN: Spring nur dort ins Wasser, wo es erlaubt ist. Du darfst dabei niemanden in Gefahr bringen. Spring nicht in Gewässer, die du nicht kennst, es können viele Gefahren lauern.

  • VORSICHT IM ERLEBNISBAD: Im Erlebnisbad sind oft viele Menschen. Beobachte daher auch die Leute in deiner Umgebung. Ruf Hilfe herbei, wenn jemand in Gefahr ist.

Unsere erweiterten Regeln

  • LAUFEN: Im Schwimmbad niemals laufen - Rutschgefahr!

  • HINEINSCHUBSEN: Niemanden ins Wasser stoßen

  • UNTERTAUCHEN: Niemanden untertauchen und auch unter niemandem durchtauchen